Glossybox Jänner 2015 Österreich

Heute möchte ich euch die Glossybox von Jänner 2015 vorstellen. Ich habe früher schon mal die Glossybox abonniert, aber irgendwann habe ich meine Kreditkarte geändert und Glossybox hat das damals als Storno angesehen? Naja, egal, jetzt habe ich mir ein 6-Monate-Abo vor der Geburt von EoB geleistet und mich wahnsinnig gefreut, als die erste Box vergangene Woche bei uns ankam. Genug Zeit also, die Produkte in unserem Babymoon ausgiebig zu testen! Meine Willkommens-Box enthielt eine bunte Mischung aus Kosmetik-, Haar- und Körperpflegeprodukten, manche enstprechen mehr meinem Geschmack, manche eben weniger. Aber die Box war genauso wie ich sie in Erinnerung behalten hatte und warum ich sie jetzt wieder bestellt habe. Es sind eben immer auch Nischenprodukte dabei, die ich so nie gefunden oder gekauft hätte, die ich aber super finde! 002 003

MONU Skincare – Firming Fiji Facial Oil (Originalprodukt: € 9,85, 30ml) Ich habe bisher noch nie ein Gesichtsöl verwendet, daher war ich sehr neugierig, ob das „mein Ding“ ist. Da ich momentan im Gesicht eine sehr trockene Haut habe (Schwangerschaft und die trockene Luft im Winter sind in meinen Fall wohl keine optimale Kombi), kommt mir das Öl gerade recht! Ich habe es über mehrere Tage morgens und abends unter meiner normalen Gesichtspflege aufgetragen und bin sehr zufrieden. Das Gesichtsöl zieht schnell ein, ein mögliches Spannungsgefühl verschwindet und auch den Geruch des Öls empfinde ich als sehr angenehm. Glossybox Jänner 2015 Österreich They're Real! Mascara

Benefit Cosmetics – „They’re Real! Mascara“ (Originalprodukt: € 24,50, 8,5 g) DIE Kultmascara aus den USA ist einfach aufzutragen, hält EWIG (frühmorgens aufgetragen war sie auch zum Abendessen noch ganz „frisch“) und verschmiert kaum (Härtetest: Wassergüsse im Hamam – und die Mascara hält). Was mir nicht so gut gefallen hat, ist das harte Bürstchen („kratzt“ ein wenig am Auge), dass die Mascara nicht so einfach zu entfernen ist (ist aber auch klar, nachdem sie so lange und gut hält) und die leichte Verklumpung beim Auftragen (vor allem bei der unteren Wimpernreihe).

Emite Make up – Micronized Eye Shadow (Originalprodukt: € 19,00, 3,5g) Den champagnerfarbenen Lidschatten finde ich einfach super! Er hat eine geniale Farbe, fühlt sich schön pudrig an und hält den ganzen Tag. Die € 19 finde ich allerdings ein wenig teuer für einen Lidschatten – ansonsten echt top!

Essence Ultime – Omega Repair Shampoo (Originalprodukt: € 4,99, 250 ml) Das Shampoo von Essence Ultime riecht super und tut den Haaren gut: sie lassen sich nach dem Waschen super durchfrisieren – im Großen und Ganzen also ein tolles Produkt!

100% SPA by Karmameju – (Originalprodukt: € 10,30/Stück) „Was ist denn das?“ waren meine ersten Gedanken, als ich das Schwämmchen ausgepackt habe. Nach kuGlossybox Jänner 2015 Österreich Konjac Sponge Natural rzer Recherche war ich klüger: Mit diesem Schwamm soll die Haut gepeelt, gereinigt und stimuliert werden. Die Durchblutung und Regeneration wird so gefördert. Hat auch super funktioniert und tat meiner wintergeplagten Haut gut. Allerdings finde ich das Schwämmchen für die Ganzkörperanwendung ein wenig zu klein (dauert EWIG!), daher wohl eher was fürs Gesicht!

Goodie: Vital Maske von Luvos (€ 1,29/Stück) Die Gesichtsmaske beruhigt und pflegt die Haut, nach der Anwendung strahlt die Haut und wirkt erfrischt. Einziges Manko für mich: Die Maske muss nach der Einwirkzeit abgewaschen werden. Ich bervorzuge da eher Masken, die einziehen, aber das ist wohl Geschmackssache! Ansonsten ein tolles Naturprodukt!

Resümee der Glossybox Jänner 2015 Die ausgewählten Produkte haben mich diesmal alle angesprochen und ich werde zumindest alle davon aufbrauchen. Nachkaufen werde/würde ich den Lidschatten – mein persönlichs Highlight in der Box (der Preis schreckt mich aber noch ein wenig ab, mal schauen…).

Der Produktwert der Box liegt bei € 50.

Wie findet ihr die Produkte? Mögt ihr die Glossybox oder seid ihr eher skeptisch?

Advertisements

NC2015 Zielerreichung Woche 4 – Trinke mehr Wasser

Halbzeit bei der NC2015! Die Challenge der Woche – „Trinke mehr Wasser!“ – habe ich erfolgreich absolviert!

Aufgrund des erhöhten Jodbedarfs in der Schwangerschaft, habe ich mir jeden TagWasserglas zwei Peterquelle (hoher Jodgehalt) 1,5 Literflaschen hingestellt und auch ausgetrunken!

Zusätzlich gabs gleich nach dem Aufstehen einen Glas lauwarmes Wasser mit Zitronensaft (stärkt das Immunsystem, entgiftet, sorgt für eine schöne Haut) und hier und da auch mal ein Glas Orangensaft.

War gar nicht so schwer! Ich werde versuchen, das weiter so beizubehalten!

Da der Beitrag heute so kurz geraten ist, hier ein Rückblick auf die Neujahrs-Challenge „NC2015“, vielleicht will ja noch jemand einsteigen oder damit starten:

Woche 1 – Führe ein Ernährungstagebuch
Plan
Ziel

Woche 2 – Erhöhe dein Trainingspensum
Plan
Ziel

Woche 3 – Probiere ein neues gesundes Rezept
Plan
Ziel

Woche 4 – Trinke mehr Wasser
Plan

Die Challenge für Woche 5 gibts dann morgen! Ich freue mich, wenn ihr wieder vorbeischaut!

Unser Babymoon – Hotel Hochschober

Wie in diesem Blogbeitrag erwähnt, waren Mr. C, ich und EoB (quasi noch als „blinder Passagier“) vier erholsame Tage auf der Turracher Höhe und haben alle Annehmlichkeiten des Hotel Hochschobers genossen.

20150128_123615

Unser Babymoon war einfach traumhaft! Super erholsam und wir wurden von vorne bis hinten verwöhnt.

Mr. C hat das Schifahren genossen während ich die Wellnesslandschaft ausgiebig getestet habe: Saunieren mit Blick auf den wunderschönen See, Hamam-Waschungen genießen und frische und kandierte Früchte naschen, Tee schlürfen im authentischen Chinaturm, stundenlanges Lesen (natürlich Schwangerschafts-Lektüre 😉 im Ruhebereich vor dem offenen Kamin, eine neue ganzheitliche Behandlungsmethode „haki“ ausprobieren (bei der EoB zuerst wild strampelte und dann ganz ruhig wurde – das nenne ich mal Entspannung!), neue Yoga-Praktiken (Karana, Ashtanga, Hatha) kennen lernen, …  – ach, es war einfach herrlich!
Nur das Whirlpool habe ich diesmal ausgelassen (man weiß ja nie, was sich da für Bakterien tummeln…).

20150127_113251 20150127_113303 20150127_113326 20150127_113948

Das Essen war einfach traumhaft! Zum Frühstück gab es ein Buffet, das keine Wünsche offen ließ. Selbstgemachter Brot und Marmeladen, Wurst und Käse, Joghurts und Müslis, frisches Obst und Gemüse, frischgepresste Säfte, Eingelegtes und Süßes. Ein eigener Barista versorgte Mr. C mit leckerem Cappuccino, während ich mich an der Teebar (30 Teesorten minimum!!) bediente.
Zumittag reichte dann eine Kleinigkeit (Suppe oder Salat), um am Nachmittag bei den Naschereien wieder Appetit zu haben.
Abends genossen wir die tollen 4 bis 5 Gänge Menüs. Die Küche ist eher bodenständig, aber das finde ich oft besser als eine abgehobenen Menüfolge, die der Koch dann nicht umsetzen kann.

Mr. C hat die zusätzlichen Kalorien beim Schifahren verbrannt. Ich habe das hauseigenen Fitness-Studio zum Radfahren und Laufen (lese hier „Walken“, Laufen geht nämlich kaum noch über 150 Puls) genutzt. Ein Mega-Highlight war das Schwimmen im beheizten See-Bad. Das Seewasser ist einfach ein Traum und ein ausgeklügeltes Heizsystem sorgt auch bei einer Außentemperatur von -5 Grad für 26 Grad Wassertemperatur.
Und nicht zu vergessen die super Yoga-Kurse im genialen Chinaturm, die beinahe täglich angeboten werden!

20150128_093737 20150128_093713

20150128_09310620150128_093159

Mein ganz persönliches Resüme zum Thema Urlaub in der Schwangerschaft: Ich kann allen einen Babymoon sehr empfehlen! Am besten eignet sich wohl das 2. Trimester, da die erste Gewöhnungsphase vorbei ist (sprich: Übelkeit, Müdigkeit, und was einen da sonst so alles plagt) und man trotzdem noch beweglich ist (ich habe mir ja sagen lassen, dass das im 3. Trimester schon wieder ganz anders sein wird…)

Die drei Nächte und vier Tage waren für uns beide nicht nur entspannend, wir haben die gemeinsamen Stunden ganz bewusst genossen und das war besondern schön!

Sport in der Schwangerschaft – Teil 2

Letzte Woche gabs bereits einen Beitrag von mir zum Thema Sport in der Schwangerschaft. Neben dem Laufen/Joggen/Walken, zählt Schwimmen zu den empfohlenen Sportarten in der Schwangerschaft.

SchwimmenSchwangerschaft

http://de.pinterest.com/pin/66076319503362391/

Schwimmen regt den Kreislauf an, erhöht die Muskelspannung und verbessert die Kondition. Dazu kommt das Gefühl der Schwerelosigkeit im Wasser, das gerade in der Schwangerschaft ein wirklich super Gefühlt ist! Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung 😉 Noch ein grosser Vorteil von Schwimmen in der Schwangerschaft ist, dass die Verletzungsgefahr äusserst gering ist.

Wie beim Laufen, Schwimmen Schwangerschaft EngeloderBengelgilt auch beim Schwimmen: Erlaubt ist, was gefällt. Bei Schmerzen oder Unwohlsein sollte man rasch aus dem Wasser und sich erholen, ansonsten kann nicht viel schiefgehen!

Zum Thema Infektionen:
Die Immunabwehr in der Scheide ist zwar aufgrund der Schwangerschaft geschwächt, allerdings ist das Risiko sich in einem Schwimmbad zu infizieren äusserst gering. Gerade in Österreich und Deutschland unterliegen öffentliche Schwimmbäder strengen Kontrollen.
Nicht unbedingt sein muss ein Besuch im Whirlpool oder in anderen kleinen Becken, in denen sich viele Menschen aufhalten.
Bevor es zu einem See oder Fluss geht, empfiehlt sich sicherlich, die Wasserqualität dort zu erurieren, einfach nur um sicher zu gehen!
Zusätzlich schützt der sogenannte Schleimpfropf vor Infektionen. Hier eine Erklärung von http://www.rund-ums-baby.de/: „Der Schleimpfropf ist Zervixschleim, welcher den Gebärmutterhals von der Scheide her verschließt und somit vor Infektionen schützt.“

Wie seht ihr das? Geht ihr auch in der Schwangerschaft regelmäßig Schwimmen, wenn ihr diese Sportart schon vorher ausgeübt habt? Oder habt ihr sogar einen Schwimmkurs für Schwangere geplant/absolviert?

Winter-Minestrone

Heute gibt’s wieder ein Rezept, das ich in der NC2015 aus Woche 3 gekocht habe. Das Original-Rezept stammt von EatLiveRun.

Winter-Minestrone

Für meine Variante der Winter-Minestrone benötigt ihr folgende Zutaten (für 4 große Suppen-Tassen):

  • 1 Dose Bonduelle weiße Bohnen (425 ml)
  • 1 Zwiebel (ich hatte eine rote zuhause, es geht aber sicher auch eine gelbe oder eine weiße…)
  • 4 mittelgroße Karotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Rosmarinzweige
  • ½ kleiner Kürbis (bei mir wars diesmal wieder der Hokkaido)
  • 1 Fenchelknollen
  • 300 g Tiefkühl-Spinat
  • 2 Lorbeerblätter
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 bis 1,5 Liter Wasser (gerne auch Gemüsesuppe)
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan zum Drübereiben

Winter-Minestrone Zutaten

Die Bohnen gut abschwemmen und abtropfen lassen. Die restlichen Gemüsesorten schälen und in kleine Stücke schneiden.

Das Olivenöl erhitzen, den Zwiebel, die Karotten und den Fenchel darin anschwitzen. Das dauert ca. 15-20 Minuten (diese Zeit unbedingt einhalten – sorgt für extra viel Geschmack!).

Im Anschluss den Knoblauch und die Lorbeerblätter dazufügen. Salzen und für weitere 3 Minuten anschwitzen lassen. Jetzt kommen der Kürbis und das Wasser dazu (nicht zu viel Wasser, es sollte eine dickflüssige Minestrone werden!). Aufkochen und ca. 15 Minuten leicht köcheln lassen.

006

Zum Schluss noch die Bohnen und den Spinat unterrühren und nochmal kurz aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Parmesan darüberreiben oder –hobeln (die Menge ist dabei individuell, kann auch etwas mehr sein ;))

Winter-Minestrone 2

Dazu passt ein gutes Baguette perfekt – in der Kombi ist es mein neues Lieblingsrezept!

Guten Appetit!

Babymoon – die Planung

Babymoon – wenn man schwanger ist, kommt man um diesen Begriff fast nicht herum. Dann werden wir das wohl auch mal ausprobieren!

Eigentlich ist ein Babymoon einfach nur ein Urlaub, den man in der Schwangerschaft unternimmt. Naja, ein wenig mehr sollte es dann schon sein, denn mit der Geburt des kleinen EoB wird sich schließlich einiges ändern im Leben von Mr. C und mir, auch was Urlaube betrifft: Babyhotels und Cluburlaube anstatt ruhiger Wellnesshotels. Außerdem ist dann nix mehr mit Zweisamkeit, Entspannung oder auch mal ein wenig „gesunder Egoismus“ im Urlaub. Daher macht es durchaus Sinn, in der Schwangerschaft nochmal zu zweit und ganz bewusst in den Urlaub zu starten.

Babymoon

Der optimale Zeitpunkt für den Babymoon ist das 2. Trimester: Die Beschwerden aus dem 1. Trimester sind abgeklungen und der Bauch ist noch nicht ganz so groß, dass es beschwerlich wird.

Inzwischen gibt es auch in Österreich zahlreiche Hotels, die spezielle Babmoon-Packages anbieten, hier eine Auswahl:

Und das ist nur eine kleine Auswahl, es werden immer mehr! Natürlich kann man auch ins Ausland fahren bzw. fliegen, aber für uns war es schon ein Kriterium, dass die Anreise nicht zu weit ist. Ist einfach entspannter, fanden wir.

Letztendlich haben wir uns für das Hotel Hochschober auf der Turracher Höhe entschieden. Dort gibt es zwar kein spezielles Angebot für einen „Babymoon“, aber wir kennen das Hotel bereits und waren super zufrieden! Mein Mann wollte ein wenig Schifahren und wir beiden relaxen. Außerdem kann ich dort super spazieren gehen und es wird eine spezielle Entspannungsmethode „haki“ angeboten, die auch für Schwangere geeignet ist. Was neues auszuprobieren finde ich immer klasse!

UnserBabymoon

Plant ihr auch einen „Babymoon“? Wo gehts denn hin?

Wir starten bereits morgen in unseren Babymoon – ich werde berichten!

20. Woche

Kaum zu glauben, heute beginnt bei mir bereits die 21. Woche – HALBZEIT!! Ich bin wirklich sehr gerne schwanger, freue mich aber auch schon sehr darauf, unseren kleinen EoB in den Armen zu halten! 20 Wochen noch, dann ist es endlich so weit!

Heute gibt es wie immer einen Rückblick auf die vergangene Woche, daher auf die 20. Woche:

Wie weit? 20. Woche
Wie groß ist das Baby? 25 cm groß (Scheitel-Fersen-Länge) und 300 g schwer

20. SSW Banane
Gewichtszunahme: +5 kg (aktuell: 65 kg)
Bauchumfang: 92 cm (- 2 cm zur Vorwoche), da bin ich wohl nicht so geübt beim Messen… oder einfach manchmal mehr aufgebläht und manchmal weniger?

Bauch 20. SSW von vorne   Bauch 20. SSW von der Seite
Der beste Moment der Woche:  Mr. C und ich sind am Samstag nach Wien zu Herr und Frau Klein gefahren, um uns die zwei Top-Favoriten der Kindersitze anzuschauen. Zur Auswahl standen der Bloom Fresco (mein Favorit 😉 und der Stokke Tripp Trapp. Letztendlich hat uns der Bloom Fresco im Original nicht so gut gefallen wir im  Internet (der Standfuß ist seeeehr groß und der Stuhl ist auch sehr schwer – über 14 kg!). Der Preis ist ja auch nicht so ohne, daher haben wir uns für einen Stokke entschieden, allerdings für den Stokke Steps, den können wir dann auch gleich mit der Babywippe kombinieren. Lange Rede, kurzer Sinn: Unser Shoppingtripp nach Wien war erfolgreich (lies hier „Nestbautrieb – ich bin happy“)!
Wehwechen: Leichte Rückenschmerzen (eher ein Ziehen, zum Glück nicht schlimm), ansonsten ist alles supi!!
Heißhunger auf… scharfes Essen! „Gimme Chilli“ ist momentan mein Leitspruch 😉
Ich freue mich auf… unseren „Babymoon“!
Ich vermisse… ein Glas Rotwein und ein (fast) rohes Steak. Das wird sich wohl bis zum Ende der Schwangerschaft nicht ändern, ist aber ok!
Kindsbewegungen: Ja! Aber leider noch nix von außen spürbar, Mc. C wartet schon so sehr! Vielleicht kommende Woche?
Geschlecht: …noch immer offen…
Nächster Termin: …am 3. Februar – 1 Woche noch! Wir sind schon soo neugierig!