Pizzabrotspiesse

Die Grillsaison ist ja schon im vollen Gange. Seit einigen Jahren gibt es bei uns immer folgende Pizzabrotspiesse als Brotbeilage – sie schmecken einfach genial!

  • 1 Pizzabodenteig
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz
  • Rosmarin
  • (Holz-)Spiesse

Knoblauchzehen schälen und fein hacken, mit Olivenöl, Salz und Rosmarin vermischen und auf den ausgerollten Pizzabodenteig streichen.
Teig in Streifen schneiden und um die Spiesse wickeln
Die Spiesse entweder am Grill oder im Backrohr bei 200 °C 10-15 Minuten grillen/backen.

Am besten noch warm servieren – ihr werdet sehen: Ein Pizzabodenteig für 4 Personen ist fast schon zu wenig, so schnell werden die gegessen!

Beef Tartare

ENDLICH darf bei uns wieder ein Beef Tartare auf den Tisch. Nachdem alle Tests auf Toxoplasmose bei mir negativ ausfielen, musste ich in der Schwangerschaft auf rohe bzw. nicht ganz durchgegarte Fleisch- und Fischgerichte verzichten. Umsomehr hat mir mein erstes Beef Tartare nach der Geburt geschmeckt! Hier das Rezept für meine Version:

Zutaten für 4-6 Portionen

  • 750 g mageres Rindfleisch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Kapernbeeren
  • 4 Essiggurken
  • 1 EL Petersilie
  • 4 Dotter
  • ½ TL Sardellenpaste
  • 1 EL Paprikapulver
  • 1 EL Ketchup
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 TL Zucker
  • 4-5 EL Olivenöl
  • ev. 1 EL Weinbrand/Cognac
  • ev. 2 Spritzer TabascosauceSalz, Pfeffer
  • Toastbrot
  • Butter

Zwiebel, Kapern, Essiggurken und Petersilie fein hacken.

Fleisch würfelig schneiden, mit einem großen Messer fein hacken, dabei die Hackrichtung mehrmals wechseln und das Fleisch wenden (oder alternativ ab in den Fleischwolf damit!)

Fleisch mit den weiteren Zutaten gut vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Laibchen formen und mit getoastetem Weißbrot und Butter servieren – MHHHHHHHMMMMMMM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Spanische Tortilla

Eine spanische Tortilla ist ein Omelett aus Eiern mit Kartoffeln und Zwiebeln. Sie ist nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen mexikanischen Fladenbrot.

Zutaten für 4 Personen

  • 300 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 1 grüne Paprika
  • Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 150 g Schafkäse
  • 350 g Tomaten
  • ½ Bund Petersilie
  • Oregano
  • 3-4 Eier
  • Mineral
  • Tabasco
  • 1 Dose Thunfisch
  • 1 Dose Mais

Die Kartoffeln 20 Minuten kochen, schälen, in Scheiben schneiden.
Zwiebel und Paprika würfeln.
Zwiebelwürfel in heißem Öl in einer großen ofenfesten Pfanne dünsten, salzen und pfeffern.
Kartoffeln und Paprika daruntermischen und ca. 5 Minuten mitdünsten.
Schafkäse in kleine Würfel schneiden/zerpflücken.
Tomaten in dicke Scheiben schneiden.
Die Hälfte der Käsewürfel unter die Erdäpfeln mischen. Restliche Käsewürfel mit Eiern, gehackter Petersilie, Oregano, Mineral und Tabasco verrühren, salzen und pfeffern.
Tomaten, Mais und Champignons auf den Erdäpfeln verteilen und zum Schluss mit dem Thunfisch belegen. Alles mit der Käse-Eier-Mischung übergießen und im vorgeheizten Backrohr bei ca. 200 °C etwa 15 Minuten backen.

1 Woche EoB

Heute vor einer Woche wurde EoB geboren. Auf dem Blog gibt es daher ab sofort ein wöchentliches Baby Update, dass das Bauchupdate ersetzt. Die erste Woche verging wahnsinnig schnell! Wir blieben bis gestern im Sanatorium, wo ich entbunden habe, da ich den Milcheinschuss und EoBs anfängliche Gewichtsabnahme lieber mit der Hilfe von Hebammen und Schwestern gehandelt haben wollte. Obwohl ich natürlich viel lieber mit EoB schon im eigenen Heim gekuschelt hätte, bin ich froh, dass ich so lange im Sanatorium geblieben bin. Es gab dann noch einige offene Fragen á la „Bekommt mein Mädchen schon Brüste?“ (das liegt an meinen Hormonen, die sie noch im Bauch von mir abbekommen hat – ist völlig normal) oder „Wieso habe ich auf einmal soviele Knoten in der linken Seite meiner Brust?“ (auch das ist völlig normal, liegt am Milcheinschuss und mit der richtigen Stilltechnik bekommt man das ganz schnell in den Griff). Ich habe seeeehr viel neues gelernt in den letzten Tagen, aber vermutlich ist das nicht zu vergleichen mit den Neuheiten, die die kleine EoB bereits in der ersten Woche erlebt hat! Hier nun das erste Baby Update: Eine Woche Baby sein: Lieblingsbeschäftigung: Schlafen und an Mamas Brust nuckeln Das mag ich gar nicht: aufs Essen warten müssen Das ist neu: ALLES 🙂 Was ich in dieser Woche gelernt habe: die Augen ganz zu öffenen klappte bereits am 2. Tag nach der Geburt; seit gestern kann sie ganz leicht ihr kleines Köpfchen heben Meine liebsten Spielsachen: Mamas Brust und manchmal auch auch schon die eigenen Hände Babyfacts: 50 cm, 3,175 kg zu Beginn der Woche und 3,090 am Ende der Woche, Kleidergröße: 50, Windelgröße: Newborn

EoB 3 Tage alt
Der Body in Größe 56 ist noch viel zu groß! EoB am 3. Tag nach der Geburt

Eine Woche Mama sein: Neue Erkenntnisse: Stillen schmerzt anfangs, wird aber besser; nichts ist mehr planbar – das ist eine riiiesen Umstellung für einen Planungsmenschen wie ich es bin; unser Baby ist das alller-aller-allerschönste auf der ganzen Welt! Schreckmoment: Hat mein kleines Mädchen etwa schon Brüste?! (siehe oben) Dafür fehlt mir die Zeit: Fernsehen, lesen (ich habe gestern und heute nicht mal die Zeitung geschafft) Der glücklichste Moment: die Geburt von EoB – ENDLICH konnten wir sie so richtig knuddeln! Nächte/Schlaf: Bisher ganz ok. EoB möchte meist untertags mehr gestillt werden, nachts haben wir derzeit einen 4-Stunden-Rythums. Mal schauen, wie lange das so bleibt… Darauf freue ich mich: Die Eingewöhnung zuhause, endlich in Ruhe einen gemeinsamen Alltag finden! Mamafacts: 66 kg, Bauchumfang: 92 cm

40. Woche

Gestern endete die 40. Woche und mein letztes Bauch Update steht an. Da die kleine EoB entschieden hat, knapp eine Woche zu früh auf die Welt zu kommen, sieht das 40-Wochen-Bild diesmal ein wenig anders aus… ein bisschen höher oben und tausendmal süsser!

Wie weit? 40. Woche
Wie groß ist das Baby? 50 cm groß (Scheitel-Fersen-Länge) und 3.175 g schwer (das sind die Daten bei EoBs Geburt letzten Dienstag)
Der beste Moment der Woche:  trotz allem, natürlich die Geburt oder eigentlich der Moment gleich nach der Geburt, als mir EoB auf den Bauch gelegt wurde. Haut auf Haut mit unserer kleinen Heldin – einfach unbeschreiblich!!
Wehwechen: nunja, die Geburt… Achja und die Durchschlafproblemchen, die ich bereits in der Schwangerschaft hatte, sind geblieben 😉 Dafür ist das Sodbrennen gänzlich und die Wasseransammlungen fast verschwunden.
Heißhunger auf… ROHES FLEISCH!!! Ich freue mich schon auf mein erstes Beef Tartare, mein erstes Roastbeef und am meisten mein erstes medium Steak nach der Schwangerschaft!
Ich freue mich auf… die ersten Wochen mit EoB: Kuscheln ohne Ende ist angesagt!
Ich vermisse… meine rieesen Kugel 😉 Nein, das ist nur ein Scherz. Vorerst vermisse ich den dicken Bauch, der ständig im Weg ist, (noch) nicht.
Kindsbewegungen: ja, ständig, allerdings noch schöner, da wir EoB dabei in den Armen halten können!
Geschlecht: ein Mädchen!

Morgen möchte ich dann mit wöchentlichen Baby Updates starten. Mal schauen, ob unsere kleine EoB mir dafür Zeit lässt…

EoB ist geboren!

Am 9. Juni 2015 um 6.47 war es endlich soweit!

EoB hat mit 50 cm und 3175 g das Licht der Welt erblickt!

  

Wir sind die glücklichsten Eltern der Welt und soo dankbar für dieses gesunde, kleine Mädchen!

Unser kleines Wunder müssen wir erst richtig begreifen, jetzt wird erstmal gaaanz viel gekuschelt, gestaunt und lieb gehabt 🙂

Warme Apfeltarte mit Vanilleeis

Diese Apfeltart mit einem gehackten Mürbteig schmeckt warm mit Vanilleeis einfach himmlisch!

Zutaten für den Teig

  • 80 g kalte Butter
  • 3 EL Puderzucker
  • 4 Eigelb
  • 175 g Mehl
  • ½ TL Salz
  • 3 EL Wasser

Zutaten für den Belag

  • 80 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 5 Äpfel (1 kg)
  • 2 EL Marillenmarmelade
  • 40 g Mandelblättchen

zusätzlich: Vanilleeis

Für den gehackten Mürbteig das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben. Butterflöckchen, Puderzucker, Salz, Eigelb und Wasser darübergeben, mit einem großen Messer durchhacken, bis Teigbrösel entstanden sind. Den Teig schnell zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 1-2 Stunden kalt stellen.

Eine Pieform (26-28 cm Durchmesser) dick mit Butter ausstreichen und mit Zucker ausstreuen. Äpfel schälen, entkernen, quer in 1 cm dicke Ringe schneiden und dachziegelartig kreisförmig in die Form schichten.

Den Teig kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche ½ cm dick zu einer runden Platte (etwas größer als die Form) ausrollen. Äpfel damit abdecken.

Im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad auf der unteren Schiene 35-45 Minuten backen.

Apfeltarte in der Form 10 Minuten ruhen lassen, danach stürzen. Marmelade aufkochen, 2-3 Minuten unter Rühren einkochen lassen und auf die Tarte streichen. Braun geröstete Mandelblättchen darüberstreuen.